Seitenbereiche

Besteuerung einer Unterlassungsverpflichtung

https://ringtreuhand.de/steuernews_landwirtschaft/
© countrypixel - fotolia.com

Der Fall

Ein Landwirt schloss mit einem Zweckverband einen notariell beurkundeten Tauschvertrag. Darin verpflichtete sich der Zweckverband zu Ausgleichs- und Entschädigungszahlungen an den Landwirt. Im Gegenzug verpflichtete sich der Landwirt, seine Schweinehaltung nicht über den bisherigen Umfang zu erweitern. Der Landwirt erklärte die Entschädigungszahlungen des Zweckverbandes als außerordentlichen Ertrag. Die Finanzverwaltung setzte die Zahlungen hingegen als laufenden Ertrag zum tariflichen Einkommensteuersatz an. Die hiergegen gerichtete Revisionsklage hatte Erfolg.

Verteilung der Entschädigungszahlungen

Der Bundesfinanzhof (BFH) ließ für die vom Zweckverband an den Landwirt geleisteten Zahlungen die Bildung eines passiven Rechnungsabgrenzungspostens zu (Urteil vom 15.2.2017, VI R 96/13). Damit konnte der Landwirt die Zahlungen auf mehrere Jahre – nach Auffassung des BFH auf bis zu 25 Jahre – verteilen. 25 Jahre deshalb, weil sich der Landwirt verpflichtete, die Schweinehaltung dauerhaft nicht zu erweitern. Legen die Beteiligten einen längeren Zeitraum zugrunde, ist dieser maßgeblich.

Fazit

Besteuert das Finanzamt Zahlungen für eine Unterlassungsverpflichtung der Landwirtin/des Landwirts im Wirtschaftsjahr der Vereinnahmung, sollte stets unter Berufung auf dieses Urteil die Bildung eines passiven Rechnungsabgrenzungspostens geprüft werden. Voraussetzung ist, dass die Landwirtin/der Landwirt den steuerlichen Gewinn durch Bilanzierung ermittelt. Der passive Rechnungsabgrenzungsposten bewirkt eine periodengerechte Abgrenzung der Zahlung. Der Einmalertrag kann durch die Abgrenzung der Zeitperiode zugerechnet werden, zu der er wirtschaftlich gehört. Bei immerwährenden Unterlassungsverpflichtungen also über einen Mindestzeitraum von 25 Jahren.

Stand: 28. November 2017

Bild: countrypixel - fotolia.com

Erscheinungsdatum:

Trotz sorgfältiger Datenzusammenstellung können wir keine Gewähr für die vollständige Richtigkeit der dargestellten Informationen übernehmen. Bei weiteren Fragen und für eine persönliche Beratung stehen wir Ihnen jederzeit gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Über uns: Wir verstehen uns als traditioneller Partner von kleinen und mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen. In Zusammenarbeit mit langjährigen und bewährten Partnern bieten Ihnen unsere Steuerberatungskanzleien mit Sitz in Bad Tölz, Gmund am Tegernsee, Allgäu (Kaufbeuren), München Schwabing (Ring-Treuhand GmbH & Co. KG, RINGTREUHAND Kirschner, RINGTREUHAND Stauber), Rosenheim, Starnberg und Wasserburg/Rott am Inn eine Vielzahl an qualifizierten Dienstleistungen. Vereinbaren Sie einen kostenloses Erstgespräch, wir freuen uns auf Sie!

RINGTREUHAND Allgäu Steuerberatungsgesellschaft mbH
Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzungserlebnis zu bieten. Einige Cookies sind für den Betrieb der Website technisch notwendig, während andere Cookies statistischen Zwecken dienen. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies für statistische Zwecke zulassen wollen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung oder im Impressum.

Details anzeigen

Technisch notwendig
Diese Cookies müssen unbedingt gesetzt werden, um die Website zu betreiben und wesentliche Sicherheitsfunktionen auszuführen.

Für statistische Zwecke
Wir erfassen anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen, die uns helfen, unsere Website und deren Inhalte stetig zu optimieren.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Achtung: Täglich Aktuelles zum Thema Corona (COVID-19) finden Sie hier:

COVID-19 Aktualisiert am 02. Juli 2020 10:21